18.07.2022Berufsunfähigkeitsversicherung – Ja! Aber wie?

Der Weg zur optimalen Berufsunfähigkeitsversicherung kann kompliziert sein. Wir helfen Ihnen!

Aus unserem Alltag: Ein Interessent kommt auf Empfehlung eines langjährigen Kunden zu uns und bittet um eine Einschätzung: Was bringen ihm die Angebote zur betrieblichen Altersvorsorge (BAV) und zur ebenfalls über eine Entgeltumwandlung abzuschließende Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)?

BAV vs. BU

Bei der betrieblichen Altersversorgung ist es recht einfach: Das Angebot ist gut, die Arbeitgeberförderung auch – somit kann der Kunde ohne großen Aufwand mit der betrieblichen Vorsorge einen wichtigen Altersvorsorgebaustein für sich nutzen.

Bei der betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung ist es anders gelagert: Vorteil ist zwar, dass er praktisch ohne Gesundheitsprüfung versicherbar ist (hier wird nur abgefragt, ob im letzten Jahr eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als 14 Tagen vorlag). Allerdings beträgt die Berufsunfähigkeitsrente nur max. 1.000 EUR monatlich. Die Prämie ist schmackhaft, da er sie von seinem Brutto in Höhe von gut 60,00 EUR mtl. bezahlt, also „nur“ eine Nettobelastung von gut 30,00 EUR mtl. spürt. Der Haken an der Sache: Eine Leistung wird wie Lohn behandelt – von den 1.000 EUR werden also Steuern und Krankenversicherungsbeiträge einbehalten.

Private BU bietet Vorteile

Wir prüfen allein wegen der geringen versicherbaren BU-Rente des Arbeitgebers parallel die Versicherbarkeit in der privaten BU und stellen nach Sichtung der Gesundheitsdaten fest, dass der Kunde seinen Gesundheitszustand subjektiv besser eingeschätzt hat, als er objektiv ist. Wir stellen eine anonyme Risikovoranfrage und handeln uns zunächst direkt Absagen von zwei Versicherern ein. Zunächst schwindet unsere Hoffnung, dann jedoch treffen zwei Angebote mit Risikozuschlägen und einem Leistungsausschluss (der allerdings für das Berufsbild unseres Kunden vernachlässigbar ist) ein. Und diese sind mehr als akzeptabel.

Mit unserer Grundidee, den betrieblichen Schutz zu nutzen und mit einem privaten zu ergänzen, zeigt sich der Kunde nicht sofort einverstanden – und bittet um nähere Erläuterung. Vor allem der Leistungsausschluss (so vernachlässigbar er auch ist) stimmt ihn skeptisch.

Abwägungsfragen

Wir fassen also noch einmal zusammen: Trotz der Zahlung vom Brutto bietet die betriebliche BU praktisch keinen Preisvorteil – trotz der Risikozuschläge bei den privaten Anbietern. Allerdings entstehen auch keine nennenswerten Nachteile und so bleibt die Abwägung: Einheitlich über den Arbeitgeber vorsorgen, oder Auftrennung auf zwei Anbieter? Letzteres bietet auch wieder Vor- und Nachteile – Vorteile bei späteren Erhöhungen, Nachteile bei der Prüfung der Leistung, die dann über zwei Anbieter läuft.

Ausschlaggebend ist hier am Ende allerdings etwas anderes: Zahlung aus dem Brutto bedeutet Verminderung der gesetzlichen Rente – weniger Brutto, weniger Entgeltpunkte für die Rente. In der betrieblichen Altersversorgung ist das i.d.R. kein Thema, da ja eben zusätzliche Altersvorsorge betrieben wird, die den gesetzlichen Rentenverlust deutlich überkompensiert. Allerdings wird ja auch bei der betrieblichen Berufsunfähigkeitsversicherung durch diesen Mechanismus die Rente gemindert – hier aber ohne diese Kompensation. Laut Hochrechnung kostet unseren Kunden die betriebliche BU 22,44 EUR gesetzliche Rente, Monat für Monat, lebenslang. Da bisher kein Vorteil für die betriebliche BU sprach, scheidet sie spätestens mit dieser Erkenntnis für unseren Kunden aus und er beauftragt uns mit einer kompletten Umsetzung über den privaten Weg.

Einmal mehr zeigt sich also:

  • Bei Vorerkrankungen und Wunsch, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, liefern Risikovoranfragen auch bei nicht unkritischen Vorgeschichten tragfähige Ergebnisse.
  • Auch, wenn die betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung „lockt“, muss man genau nachrechnen. Auch, wenn wir hier zum Ergebnis kommen, dass sie nicht wirklich lohnt, können andere Konstellationen zu anderen Schlüssen führen.

Sie sehen: Das Thema Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge kann kompliziert erscheinen – Ihre Zukunftsagenten stehen Ihnen mit Erfahrung und Expertise zur Seite. Lassen Sie sich beraten!

Telefon: 0441 9252-0

E-Mail: info@schnitger-makler.de

Anschrift: Rosenstraße 48
26122 Oldenburg